Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Ausstellung „Olympic Follies” auf der internationalen ICOMOS Konferenz in München.

Mathias Horstmann vom Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur am Fachbereich Architektur (fatuk) der TU Kaiserslautern ist für seinen Beitrag „A Westphalian Ufo - The 1972 Olympische Basketballhalle as a stage“ zu der Ausstellung und Poster-Session „Olympic Follies“ ausgezeichnet worden. Sie ist Teil der internationalen ICOMOS Konferenz „Das moderne Erbe der Olympischen Spiele. Historische Sportstätten zwischen Konservierung und Konversion" und thematisiert das Erbe der weniger bekannten Olympiabauten. Vom 6. bis zum 9. November 2019 ist sie im Vorhoelzer Forum der Fakultät für Architektur der TU München zu sehen und wird von der International Council on Monuments and Sites (ICOMOS) AG2020, der TUM Professur für Neuere Baudenkmalpflege (Prof. Dr. Andreas Putz) und dem TUM Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft organisiert.

 

Weitere Informationen unter:

https://www.ar.tum.de/nb/aktuell/olympic-follies-poster-exhibition/

https://www.ar.tum.de/aktuell/news-singleview/article/poster-session-und-ausstellung-olympic-follies0/

https://www.icomos.de

 

Bilder:

Poster Ausstellung „Olympic Follies“

Poster Beitrag „A Westphalian Ufo - The 1972 Olympische Basketballhalle as a stage“