Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Bruno Taut meets Herrmann Hussong

Besprechung der Ausstellung "Bruno Taut meets Herrmann Hussong" und

ein Audio mit Prof. Schirren von SR2 ZeitZeichen "Der Geburtstag des Architekten Bruno Taut"

Etwas Farbe für die Stadt

Die Gebäudekomplexe, die in Hermann Hussongs Amtszeit als Stadtbaurat Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden, sind in Form und Farbe stadtbildprägend. Bei der Ausstellung „Taut meets Hussong“ in der Architekturgalerie treffen Fotografien abgebildeter Architekturen von Bruno Taut auf die Originalgipsmodelle seines hiesigen Zeitgenossen. ... mehr

und

Der Geburtstag des Architekten Bruno Taut

Was hat dieser Mann für Pläne gehabt? Er wollte die Alpen überbauen, den höchsten Gipfeln eine Architektur auf den Leib schneidern, die ihren jeweiligen Charakter noch besser zeigt. Er wollte Stadtkronen bauen, Versammlungshäuser, in denen sich die Gemeinschaft der Bürger trifft zu Austausch und Fest. Immerhin ein Traum ging in Erfüllung: Ein Haus ganz aus Glas, bis heute eine Ikone der Architektur: Der Glashaus-Pavillon auf der Werkbund-Ausstellung in Köln 1914.

"Ohne einen Glaspalast ist das Leben eine Last“ dichtete der Schriftsteller Paul Scheerbart. Vor allem aber hat Bruno Taut Wohnungen gebaut, Wohnungen für ganz normale Menschen. Seine Großsiedlungen in Berlin zählen heute zum Unesco-Welterbe. Den Nationalsozialisten war seine Architektur nicht „deutsch“ genug, sie sorgten für den Entzug seiner Professur und zwangen ihn zur Flucht. Tauts Spätwerk findet sich deshalb in Japan und in der Türkei.

Von Jörg Biesler

Link zu Sendung