Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Ernennung von Juniorprofessor Dr. Christopher Robeller am fatuk.

Herzlich Willkommen „Christoph Robeller“ und  „A warm welcome“ in Kaiserslautern.

 

Zum 1. Oktober ist Dr. Christopher Robeller als neuer Juniorprofessor für „Digital Timber Construction DTC“ im Fachbereich Architektur berufen worden. Die Juniorprofessur ist Teil des Potentialbereichs T-Lab – Holzarchitektur und Holzwerkstoffe und untersucht neue Möglichkeiten des digitalen Holzbaus, an der Schnittstelle von Architektur, Bauingenieurwesen, Informatik und Fertigungstechnik. 

Im Mittelpunkt steht dabei die Entwicklung neuer digitaler Entwurfswerkzeuge, welche 3D Bauteilgeometrien und CNC Fertigungsdaten automatisiert erzeugen – unter Berücksichtigung von Fügungsreihenfolgen, Fabrikationsparametern und Materialeigenschaften. So lassen sich neuartige Tragwerkskonzepte realisieren, wobei den Verbindungsdetails eine besondere Rolle zukommt. Inspiriert von traditionellen Holzverbindungen des Tischlerhandwerks ermöglichen neu entwickelte, digital vorgefertigte Details einen effizienten „Flat-pack“ Transport und eine schnelle, präzise und einfache Fügung auf der Baustelle.

Im Rahmen seiner Doktorarbeit „Integrale Befestigung für Flächentragwerke aus Holzwerkstoffplatten“ an der EPFL Lausanne hat Christopher Robeller ein neues Konstruktionssystem entwickelt und anhand von Prototypen untersucht. Seine Forschung wurde mit dem Best Paper Award der Advances in Architectural Geometry Konferenz 2014 ausgezeichnet.

Anschließend setzte er als Postdoktorand beim Schweizerischen National Forschungsschwerpunkt Digitale Fabrikation an der ETH Zürich (NCCR dfab) dieses Konzept erstmals in einem vollmasstäblichen 550 m2 grossen Experimentalbau für das Theater Lausanne Vidy um. Dank der integralen Fügungstechnik kann dieses neuartige gefaltete Flächentragwerk eine Spannweite von 20 Metern mit nur 45mm dicken Brettsperrholzplatten stützenfrei überspannen. Dabei dienen die neuartigen, CNC-gefrästen „Doppelzapfenverbinder“ sowohl als Fügehilfe, als auch für die Übertragung von Kräften.

 

Wir freuen uns, dass wir mit Christoph Robeller das Fachgebiet der Digitalen Werkzeuge besetzen konnten und wünschen Ihm einen guten Start und viel Erfolg bei der Lehr- und Forschungstätigkeit an unserem Fachbereich.

 

Link: www.robeller.net