Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studentisches Projekt der TU Kaiserslautern erhält renommierten schwedischen Architektur-Preis

Die Nachwuchsarchitekten der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) sind für ihren Holzpavillon, den sie im Sommer 2016 gemeinsam mit Flüchtlingen in einer Mannheimer Flüchtlingsunterkunft gebaut haben, mit dem Ralph Erskine Award 2017 ausgezeichnet worden. Mit dem schwedischen Preis werden neuartige Entwürfe und Konzepte geehrt, die auch soziale, ökologische und ästhetische Aspekte bei der Planung miteinbeziehen. Die Auszeichnung ist mit 10.000 US-Dollar dotiert. Die Preisverleihung findet am 28. November im Rahmen der Schwedischen Architektur Gala in Stockholm statt.

Von Mitte August bis Ende Oktober 2016 haben die Studierenden gemeinsam mit 25 Flüchtlingen einen Holz-Pavillon als Gemeinschaftsgebäude in Mannheim selbst entworfen, geplant und gebaut. Zuvor haben die 16 Kaiserslauterer Studentinnen und Studenten ein Semester an ihren Entwürfen gefeilt. Ab August wurde der ausgewählte Entwurf in die Tat umgesetzt: Gemeinsam mit Flüchtlingen haben sie an einem Holz-Pavillon in der Landeserstaufnahmeeinrichtung auf einem ehemaligen Kasernengelände, den Spinelli Barracks, in Mannheim gearbeitet. Im November wurde das rund 500 Quadratmeter große Gebäudeensemble offiziell eröffnet. Das Entwicklungsprojekt „Zusammen bauen – voneinander lernen“ entstand in einer Kooperation des Landes Baden-Württemberg mit der Stadt Mannheim und dem Fachbereich Architektur an der TU Kaiserslautern. Das Land Baden-Württemberg hat das Projekt finanziert, die Stadt Mannheim hat es unterstützt. Betreut wurde die Studentengruppe von Juniorprofessor Andreas Kretzer, Juniorprofessor Stefan Krötsch und Professor Dr. Jürgen Graf.

Der Ralph Erskine Award wird vom Ruth and Ralph Erskine Nordic Fund alle drei Jahre vergeben. Er ist auf den Architekten Ralph Erskine zurückzuführen. Bekannt wurde der britisch-schwedische Architekt unter anderem durch die Wohnsiedlung Byker im englischen Newcastle upon Tyne. Zu seinen Werken zählten zudem ein Postgraduierten-College in Cambridge, die Universitätsbibliothek Stockholm sowie das Bürogebäude „Ark“ in London. Er unterrichtete an Hochschulen, hatte die Ehrendoktorwürde der Universität Lund inne und erhielt 1987 die Goldmedaille des Royal Institute of British Architects.

Dies ist nicht die erste Auszeichnung für das studentische Projekt. Anfang des Jahres haben der Deutsche Hochschulverband und das Deutsche Studentenwerk die Kaiserslauterer Nachwuchsarchitekten zu „Studierenden des Jahres“ gekürt. Sie sind im Rennen beim Deutschen Engagementpreis 2017, der am 5. Dezember vergeben wird.  Architecture Daily wählte das Projekt in die Auswahl The Best Student Design-Build Projects Worldwide 2017. Beim International Prize for Sustainable Architecture wurde es auf der Shortlist geführt, es erhielt eine Anerkennung beim Deutschen Hochschulpreis Holzbau 2017 und eine honorable mention beim dbXchange Award. Für den renomierten DAM-Preis des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt ist das Projekt auf der Shortlist nominiert, die Entscheidung fällt im Januar.



 

Fragen beantwortet: 
Juniorprof. Dipl.-Ing. Stefan Krötsch


E-Mail: stefan.kroetsch[at]architektur.uni-kl.de
   Tel: 0631 205 5681